Toilettenpapier-ohne-Plastik-kaufen

Toilettenpapier ohne Plastik

 

Toilettenpapier ohne Plastik zu finden, erschien mir zu Beginn ein Ding der Unmöglichkeit zu sein. Mein Badezimmer ist mittlerweile nahezu plastikfrei. Angefangen habe ich damit, Duschgel und Shampoo gegen Aleppo-Seife auszutauschen. Reinigungsmittel wichen Essigessenz. Und schlussendlich habe ich meine Zahnbürste gegen eine Variante aus Bambus ausgetauscht. Doch das Problem mit dem Toilettenpapier blieb. Also schauen wir uns doch einmal an, welche Möglichkeiten es mittlerweile auf dem Markt gibt und wie man sie beziehen kann.

Toilettenpapier ohne Plastik aus Bambus

Toilettenpapier aus Bambus ist mittlerweile gut zu bekommen. Entweder online, oder auch in vielen Unverpacktläden. Vor allem die Firma Smooth Panda* ist mit ihren Produkten in Deutschland vertreten. Die Rollen werden in einem Karton geliefert und sind nicht einzeln in Plastik verpackt. Das Papier wird in China angefertigt, wo der Bambus natürlich wächst. Im Vergleich zu anderen Rohstoffen ist Bambus schnell nachwachsend und deshalb ideal für die Herstellung von Toilettenpapier geeignet. Ein Nachteil ist natürlich, dass die Produkte extra aus Asien mit dem Schiff nach Deutschland transportiert werden. Auf der anderen Seite wird für die Produktion kein Regenwald abgeholzt, damit dort Monokulturen entstehen können. Dies wiederum ist ein Pluspunkt für die CO²-Bilanz.

Wenn du dich für Toilettenpapier aus Bambus entscheiden solltest, dann musst du jedoch tiefer in die Tasche greifen. Denn im Vergleich zu herkömmlichen Papier aus dem Supermarkt liegt der Anschaffungspreis deutlich höher.

Toilettenpapier ohne Plastik aus Recyclingpapier

Eine weitere Alternative sind Produkte aus Recyclingpapier. Dieses ist jedoch meist nur in Plastikverpackung erhältlich. Naturlieferant.de stellt hier eine Ausnahme dar. Die Rollen werden aus 100% FSC Recyclingpapier hergestellt. Entsprechend werden für das Toilettenpapier keine neuen Bäume gefällt. Geliefert werden die Rollen in einem normalen Karton. Umso mehr du bestellst, desto günstiger wird es. Aber auch hier musst du im Vergleich deutlich mehr Geld ausgeben.

Welche Alternativen gibt es noch?

Theoretisch kannst du auch komplett ohne Toilettenpapier auskommen und auf diese Weise sogar auf Dauer sehr viel Geld sparen. Die Reinigung mit Wasser ist aber noch lange nicht für jeden etwas und vor allem dann, wenn man Gäste hat, möchte man eventuell doch Toilettenpapier zur Verfügung stellen.

Eine in der Toilette eingebaute Podusche ist zum Beispiel überhaupt nicht unhygienisch und reinigt sehr gründlich. In Japan sind derartige Toilettensitze sehr oft zu finden. Über Knopfdruck wird ein fester Wasserstrahl ausgelöst, der den Po gründlich reinigt. Zu Beginn ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber eigentlich eine lustige Geschichte.

Auch könnte man über die Anschaffung eines sogenannten Bidet nachdenken. Dabei handelt es sich um ein Sitzwaschbecken, das zur Reinigung der Genitalien und des Popos gedacht ist. Da ein Bidet jedoch zusätzlich zur Toilette eingebaut wird, braucht man dafür schon ein entsprechend großes Badezimmer.

Teilen mach Freude

Hat dir mein Artikel gefallen? Dann teile ihn doch bei Facebook, oder in anderen Social Networks. Die folgende Grafik kannst du auch sehr gerne bei Pinterest pinnen. Auf diese Weise hilfst du dabei, noch mehr Leute für das Thema Nachhaltigkeit zu sensibilisieren.

Toilettenpapier ohne Plastik Alternativen kaufen

 

Seit ungefähr 5 Jahren lebe ich größtenteils rein pflanzlich. Teilweise aus gesundheitlichen Gründen, aber auch deshalb, weil ich es für den richtigen Weg in Bezug auf die Umweltprobleme der heutigen Zeit halte. Seit einigen Jahren betreibe ich auch einen Blog, den ihr über www.veganisstgrün.de erreichen könnt. Mit ECOMONKEY möchte ich nachhaltige und vegane Produkte anbieten. Ein Teil der Einnahmen wird für wohltätige Zwecke gespendet. Auf diese Weise können wir direkt einen Beitrag zum Erhalt der Natur leisten.

4 Comments

Join the discussion and tell us your opinion.

Andreareply
5. Januar 2018 at 10:15

Hallo Dominik.
Das mit dem Toilettenpapier ist ein Problem – zusätzlich vertrage ich kein Recyclingpapier. Die darin enthaltenen Rückstände stören das Milieu und ich hatte ständig Probleme mit Pilzerkrankungen.
Mit herkömmlichem Papier habe ich dieses Problem nicht.
Um meinen Bedarf so gering als möglich zu halten, setz ich mich zum Waschen danach auf den Badewannenrand und benutze die Duschbrause. Das Handling will geübt sein, aber es bedarf keiner extra Installation, ist sparsam und hygienisch…

Dominikreply
5. Januar 2018 at 18:55
– In reply to: Andrea

Hallo Andrea,

danke für deinen Tipp. Das ist sicherlich eine Möglichkeit. Allerdings besitzt natürlich noch lange nicht jeder eine Badewanne. Eventuell sind Klo und Dusche sogar in getrennten Räumen. Aber für alle die es können, wäre das eine Alternative.

Viele Grüße

Dominik

Jeannereply
19. Januar 2018 at 13:16

Hallo Dominik,
ich bin heute durch Zufall auf deinen überaus informativen und ansprechenden Blog gestoßen.
Meine Familie kommt mit jedem Tag dem Ziel „plastikfrei“ zu leben immer näher…
Tja, und irgendwann steht man dann vor der Herausforderung: Clopapier. Da wir in unserer Mietwohnung leider keine Intimdusche einbauen können, fand ich nach laaaanger Recherche eine witzige Alternative bei „Kulmine“, nämlich eine präparierte Plastikflasche link s. hier: http://kulmine.de/ontopic/handbidet. Nachgewischt wird mit selbstgenähten Tüchern aus alten T-Shirts, die ich demnächst auch auf meinem Blog vorstellen werde. Mit dieser Methode kann man den Verbrauch von Toilettenpapier deutlich reduzieren und somit auf die teuren Bambusrollen ausweichen….
Zum Thema Spüllappen hätte ich auch noch eine Anregung: https://ideenmuckla.blogspot.de/2017/01/ikea-waschlappen-hack.html Dies ist auf meinem Blog der am meisten aufgerufene Post!!! Scheinbar hab ich da wirklich einen Nerv getroffe….
So, jetzt hast du erstmal genug Beschäftigung/ Lesematerial *grins*
In diesem Sinne
viele Grüße

Jeanne

Dominikreply
19. Januar 2018 at 14:23
– In reply to: Jeanne

Hallo Jeanne,

das Handbidet ist echt ne witzige Idee. Das mit den Waschlappen von Ikea gefällt mir. Ich habe mir vor 2 Jahren mal Küchentücher aus Bambus geholt und die halten jetzt tatsächlich schon ewig. Von daher hatte ich jetzt nicht die Notwendigkeit auf was anderes auszuweichen. Die sehen natürlich nicht mehr sonderlich schön aus, aber Geschirr etc. ist da nicht so anspruchsvoll 🙂

Wenn du noch mehr so Tipps hast, dann immer her damit 🙂

LG

Dominik

Leave a reply

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
DURCH DAS ANHAKEN DER CHECKBOX ERKLÄRST DU DICH MIT DER SPEICHERUNG UND VERARBEITUNG DEINER DATEN DURCH DIESE WEBSEITE EINVERSTANDEN. UM DIE ÜBERSICHT ÜBER KOMMENTARE ZU BEHALTEN UND MISSBRAUCH ZU VERHINDERN, SPEICHERT DIESE WEBSEITE NAME, E-MAIL, KOMMENTAR SOWIE IP-ADRESSE UND ZEITSTEMPEL DEINES KOMMENTARS. DU KANNST DEINE KOMMENTARE AUCH SPÄTER JEDERZEIT LÖSCHEN. DETAILLIERTE INFORMATIONEN FINDEST DU IN MEINER DATENSCHUTZ-ERKLÄRUNG.